GFL Juniors: Hornets erobern vierten Tabellenplatz

u19horndia2017_01k

High Noon im Herbert-Dröse-Stadion:
Nach der unglücklichen Niederlage in Darmstadt hatte das Jugendbundesliga-Team der Hornissen im Rückspiel gegen die Diamonds am vergangenen Sonntag noch eine offene Rechnung zu begleichen.

Hanaus Offense braucht heute ein paar Spielzüge, bis sie auf Betriebstemperatur ist, und kann in ihrem ersten Drive noch keine Punkte erzielen.
Auch die ersten Angriffsbemühungen der Diamonds werden von der Hanauer Defense – allen voran Imran Sekkal – zunichte gemacht.

Die Hornets haben es im zweiten Drive sehr schwer, da sie nach hervorragendem Punt der Diamonds an der eigenen 5yard-Line beginnen müssen. Trotzdem gelingt es ihnen, bis in die Hälfte der Darmstädter vorzudringen, bevor sie sich wieder vom Ball trennen müssen.

Auch der Punt der Hausherren ist überragend, genau wie zuvor die Hornets müssen die Gäste an ihrer 5yard-Line beginnen. Statt vorwärts geht es zurück, bis ein Yard vor die eigene Endzone. Von der Hornets Defense dort festgenagelt, müssen sie schliesslich punten.

Der Ball trudelt bis an die 40yard-Line der Heinerstädter, und dort nehmen die Teams Aufstellung für den nächsten Drive. Dieses Mal wird nicht lange gefackelt: Quarterback Louis Jacob wirft einen Traumpass auf Justin Jüngling, der sicher fängt, sich noch gegen zwei Defender durchsetzt und zum Touchdown läuft.
Die Two Point Conversion funktioniert nicht, aber es steht 06 : 00 für Hanau.

Das zweite Quarter hat begonnen. Frank Knöhr und Luca Hebel sind die „Spielverderber“ bei Darmstadts nächstem Angriff und sichern nach einem Fumble den Ball für Hanau – die Hornissen dürfen wieder angreifen.
Insbesondere Patrick Warnecke glänzt in diesem Drive. Er schafft es bis in die Endzone, aber diverse Strafen anullieren seinen Touchdown. Nach weiterem Raumverlust entschliesst sich Hanau zu einem Fieldgoal-Versuch, der leider misslingt.

Die Hornets-Defense lässt im Gegenzug kein First Down der Gäste zu und bringt die Offense sehr schnell wieder auf das Feld. Aber auch die Darmstädter Defense ist schwer auf dem Posten, stoppt einen Lauf von David Minnemann noch im Backfield, macht viel Druck. Für mehr als ein First Down von Kai Seidl reicht es dieses Mal nicht.

Dafür kommen die Gäste nun besser ins Spiel und können ihren Angriff, der an der Hanauer 30yard-Line beginnt, erfolgreich mit einem Touchdown abschliessen. Der Extrapunkt ist nicht gut, es steht nun 06 : 06. Daran ändert auch der nächste, suboptimal verlaufende Angriff der Gastgeber nichts.
Der Pausenpfiff ertönt bei ausgeglichenem Spielstand.

Die Darmstadt Diamonds kommen mit frischem Mut aus der Halbzeitpause und fordern die Hanauer Defense, die aber allen Angriffsversuchen widersteht. Nach einem ausgespielten vierten Versuch der Gäste wechselt das Angriffsrecht.

Jacob übergibt den Ball an Minnemann, und der startet durch, wirft den Turbo an – ab geht’s in unnachahmlicher Manier zum Touchdown. Wieder verhindern die Diamonds eine Two Point Conversion, aber trotzdem lautet der neue Spielstand 12 : 06.

Die nächsten Drives beider Teams bleiben ergebnislos. Als Hanau puntet, missrät diese Aktion komplett. Jüngling kann gerade noch Schlimmeres verhindern, indem er sich auf den Ball wirft.
Die Gäste haben bis zur gegnerischen Endzone nur 15 Yards zu überwinden, eine brandgefährliche Situation für Hanau. „Feuerwehrmann“ Jüngling, der nun ebenso wie Minnemann auch in der Defense auf dem Platz steht,  lässt sich jedoch von einem raffinierten Trickspielzug der Diamonds nicht narren und pflückt sich den Pass. Durch seine Interception ist die Gefahr gebannt und Hanau hat das Angriffsrecht.

In zwei Läufen überbrückt Minnemann das Feld und kommt bis an die Darmstädter 28yard-Line.

Das vierte Quarter beginnt. Jacob und Minnemann sind abwechselnd zu Fuß unterwegs, schliesslich entert der Quarterback selbst die Endzone zum 18 : 06. Die Two Point Conversion wird wegen einer Flagge nicht anerkannt, obwohl Minnemann samt Ball bis in die Endzone kommt. Der Extrapunktversuch gelingt nicht, es bleibt vorerst beim 18 : 06.

Den folgenden glücklosen Gästedrive sabotiert Kevin Urban zunächst mit einem Quarterback-Sack und direkt im Anschluß mit einer Balleroberung für Hanau.
Die Hornets können den Ballbesitz allerdings nicht nutzen und müssen an der 30yard-Line der Gäste punten – ein perfekter Punt bis vier Yards vor die gegnerische Endzone !

Die Defense wittert ihre Chance auf Punkte, und sie erringt sie auch ! Lucas Ueberück ist es, der den Darmstädter Ballträger in dessen eigener Endzone zu Boden bringt. Nach diesem Safety erhöht sich der Spielstand auf 20 : 06.

Die Hausherren sind nun kaum noch zu bremsen:
Einen weiteren Touchdown können die Gäste zwar verhindern, aber Läufe von Jüngling, Jacob und Minnemann bringen die Hornets in Fieldgoal Range, und Eritros Haggi verwandelt das Fieldgoal zum 23 : 06.

Der letzte Drive der Diamonds wird durch eine Interception von Melvin Hettrich beendet, und die Hornets lassen die Uhr herunterlaufen.
Das Spiel ist aus, der Jubel groß!

Die Coaches sparen nicht mit dem wohlverdienten Lob für ihr Team:
Platz vier ist erreicht, als letztes Saisonziel wird nun gar der dritte Platz ins Visier genommen.
Mit nur 28 Mann hat das Team sein bestes Heimspiel der Saison abgeliefert.

„Let´s win our last game!“, ruft Coach Greg Blum voller Euphorie aus und fügt hinzu:
“Eure erste Saison in der GFL – was ihr erreicht habt, ist wirklich phantastisch!”.

Text:
Dagmar Gluth-Tripp
Fotos:
Mit freundlicher Genehmigung von BLURRED PICS

[show_slider name=“u19horndia2017″]