Seniors: Hornets-Headcoach endlich fix

hornets_aktuell_900x675

Endlich steht der neue Headcoach der Hanau Hornets fest. Richard Nelson übernimmt ab sofort die Regie beim Hornissenschwarm.

Nach der eher mit Pleiten, Pech und Pannen verlaufenen Trainersuche der Hornets zeigen sich alle Verantwortlichen beim Oberligisten erleichtert. „Richard ist auf dem Feld ein echter Führungsspieler und vom Hornetsvirus infiziert. Dazu verfügt er über einen enormen Footballverstand und, was ganz wichtig ist: Er liebt das Spiel und die Hornets“, findet Pressesprecher Achim Korn nur lobende Worte über die neue Hanauer Chefhornisse.

An das vorangegangene Debakel bei der Hanauer Trainersuche möchte Deutschlands dienstältester Pressesprecher am liebsten gar nicht mehr denken.

Mehrfach wurden Teammeetings und Tryouts verschoben: „Da ist einfach schiefgelaufen, was nur schieflaufen konnte. Die Coaches, die im November anheuern wollten, kamen alle aus Ramstein. Irgendwann merkten sie, dass die Entfernung am Ende doch zu weit war.
Statt einfach abzusagen, vertrösteten sie uns immer wieder, um uns und vor allem Herb nicht zu enttäuschen, und verstrickten sich in eine Hinhaltetaktik mit immer abenteuerlicher klingenden Geschichten. Gott sei Dank wurde jetzt Tacheles geredet“.

Mit Nelson steht nun der erste Trainer für die neue Saison fest.
Dennoch sind die Hornets weiter auf Trainersuche: „Wir benötigen auf jeden Fall je einen Offense- und Defense-Coordinator, dazu noch einige Positioncoaches“, so Vorstandsmitglied Stefan Blümler, der den Deal mit Nelson perfekt gemacht hatte.

Trainingsauftakt ist nun am 4. Dezember ab 19:30 Uhr im Hanauer Herbert-Dröse-Stadion.
„Diese und die Einheit am 6.12. sind jeweils als offenes Training vorgesehen“, so noch einmal Stefan Blümler.

„Wir haben bedingt durch die Winterpause im Stadion nur eine sehr sehr kurze Vorbereitungszeit. Den richtigen Trainingsbetrieb können wir erst ab 15. Januar aufnehmen. Wir müssen danach drei Monate richtig Gas geben.
Ich will ein attraktives Spielsystem spielen, das aber am Ende auf das noch zu formende Team zugeschnitten wird,“ gibt Richard Nelson in seiner neuen Position als verantwortlicher Headcoach zu Protokoll.

Über die Schwierigkeit seiner Aufgabe ist er sich bewußt.
Viele Spieler haben nach der Saison den Verein aus den verschiedensten Gründen verlassen: „Wir befinden uns in einem kompletten Neuaufbau, und wir müssen viele Routiniers und Leistungsträger ersetzen. Es wird nicht einfach, aber ich bin davon überzeugt, dass wir am Ende ein schlagkräftiges Team und eine tolle Coachingcrew haben werden.
Wir werden einen Step nach dem anderen abarbeiten. Das Saisonziel werden wir uns Ende März setzen, wenn wir wissen, wie weit wir in unserem Plan vorangekommen sind“, versucht Nelson auf die Schnelle eine Analyse der aktuellen Situation.

Die U-19 Junioren der Hornets werden in der kommenden Saison in der Regionalliga und nicht mehr in der Juniorenbundesliga antreten:
„Rund 70% des Kaders waren Jahrgang 1999,  wären also nicht mehr für die U-19 spielberechtigt gewesen. In der GFL Juniors mit so vielen Rookies anzutreten wäre gegenüber den Spielern nicht mehr zu verantworten gewesen“, begründet Jugendleiterin und Hornets-Vizepräsidentin Nicki Jacob den freiwilligen Rückzug des Teams.

Text: Achim Korn
Foto: BLURRED PICS