AMFOO – das Internetportal rund um American Football

SPIELER_Amfoo

Vor einigen Monaten wurde mit AMFOO ein Internetportal aus der Taufe gehoben, das sich voll und ganz dem American Football auf nationaler wie internationaler Ebene verschreibt.
Wir hatten die Gelegenheit, mit dem Initiator des Projektes, dem Marketingexperten Holger Weishaupt, ein ausführliches Gespräch über Inhalte und Zielsetzung von AMFOO zu führen.

Hallo Holger, schön, dass Du für dieses Interview Zeit gefunden hast.
Was genau ist AMFOO und was macht dieses Projekt zu etwas Besonderem ?

Auf AMFOO versuchen wir, das gesamte Spektrum American Football abzudecken, eben „all around american football“.
Dabei sehen wir uns als Ergänzung und nicht als Konkurrenz zu den bestehenden Seiten.
Einzigartig ist die Funktion der Teamsuche für Deutschland, Österreich und viele andere Länder bis zur NFL.
Wer also Lust hat, American Football selbst einmal auszuprobieren oder einfach nur anzuschauen, findet hier schnell das passende Team in seiner Nähe.

Aktuell ist die NFL nur noch zwei Spieltage von den Playoffs entfernt, auf AMFOO erklären wir alles rund um den Superbowl. Dort bieten wir auch eine detaillierte Liste aller bisherigen Superbowls, die Ergebnisse, MVP und auch Fotos aller Superbowlringe. Eine solche Aufstellung gab es bis jetzt in Deutschland noch nicht.

Wer steht hinter dem Projekt AMFOO ? Stelle Dich und Dein Team doch bitte kurz vor.

AMFOO ist für mich die ideale Kombination aus Hobby und Job. Ich selbst habe seit Mitte der Achtziger Jahre mit American Foptball zu tun, das sind jetzt bereits über 30 Jahre. Dazu kommen meine beiden Jungs Sonny (24 Jahre, Quarterback bei Frankfurt Universe) und Jerry (15 Jahre, TE / Linebacker bei den Hanau Hornets) sowie viele weitere Helfer.
Beispielsweise hat uns BLURRED PICS zum Start sehr großzügig mit hervorragendem Bildmaterial unterstützt, Bernhard Guterman, mit dem ich seinerzeit bei den Bad Parents gespielt hatte, berät uns in Regelfragen, Stefanie Corder hat uns bei den Football-Filmen geholfen – die Liste ließe sich noch lange fortsetzen…

Wann hattest Du die Idee zu AMFOO und wie lange hat deren Umsetzung gedauert ?

Die Idee hatte ich bereits 2009, seitdem sind auch die ersten Domains eingetragen.
Leider kamen immer wieder andere geschäftliche Projekte dazwischen, und das Projekt musste hinten anstehen.
Den vergangenen Jahreswechsel haben wir bei den Seiberts gefeiert – und dabei natürlich auch mit Uli, Tim, Benny und Sven „the Boss“ Ross sehr viel über Football geplaudert. Da habe ich mir fest vorgenommen, dieses Projekt in diesem Jahr endlich an den Start zu bringen.



An wen wendet sich AMFOO ?

An eine sehr große Zielgruppe.
Durch die TV-Berichterstattung hat Football einen ordentlichen Schub bekommen, das merken ja auch Vereine wie die Hornets an den verstärkten Zugängen bei der Jugend.
Wir möchten für Fans, Einsteiger und Fortgeschrittene, Spieler und interessierte Eltern eine Anlaufstelle für deren Fragen sein.
Wo finde ich einen Verein, welche Ausrüstung wird benötigt und welche Anbieter für Footballequipment gibt es ? Wir haben alle Football-Shops und alle Footballfilme aufgelistet !
Wir informieren natürlich aktuell über den Football in Deutschland und die NFL, und natürlich gibt es einen Bereich für Regelkunde.
Darüber hinaus bieten wir hin und wieder auch andere Informationen an, aktuell etwa zum Thema Wintergrillen – mal eine ganz andere Art, sonntags Football zu schauen.

Worin liegt Deine Motivation, Dich gerade mit dem Thema American Football zu befassen ?
Was verbindet Dich und Dein Team mit diesem Sport ?

In den Achtzigern habe ich selbst bei den Fellbach Sioux gespielt, später war ich bei sehr vielen Vereinen als Stadionsprecher und in anderen Funktionen tätig – etwa bei den Stuttgart Scorpions, Aschaffenburg Stallions, Rüsselsheim Razorbacks, Neu Isenburg Jets, Obertshausen Blizzards, Langen Knights und natürlich in Hanau.
Dazu kommt mein persönliches Highlight, als ich als Stadionsprecher beim American Bowl in Berlin das Spiel der New York Giants gegen die San Diego Chargers kommentieren durfte. Das war etwas ganz Besonderes, Spieler wie den leider verstorben Junior Seau ansagen zu dürfen.
Und schließlich waren da noch Welt – und Europameisterschaften, Eurobowls in Stuttgart, diverse German – und Juniorbowls und weitere Events.

Gab es besondere Schwierigkeiten, die ihr bei der Realisierung überwinden musstet ?

Neben der Zeit – wir machen das alle ja so nebenbei – ist es natürlich das Geld.
Das Projekt finanziert sich ausschließlich aus dem eigenen Cashflow, mit einem Investor und sogenanntem Venture Capital könnten wir viele Punkte sehr viel schneller umsetzen.

American Football hat in Deutschland viele begeisterte Anhänger, doch es gibt durchaus Potential nach oben.
Wie siehst Du die zünftige Entwicklung des American Football in Deutschland, und welchen Beitrag kann AMFOO leisten, um diesen Sport auf nationaler Ebene weiter voranzubringen ?

Wie bereits gesagt, hat Football in Deutschland stark an Popularität gewonnen.
Da muss man ran / prosiebenmaxx dankbar sein, auch wenn es immer wieder Diskussionen um die Moderatoren gibt. Allen kann man es eben leider nicht recht machen.
Auch die NFL erkennt immer stärker den Wert des deutschen Marktes. Mittlerweile gibt es eine offizielle NFL-Facebookgruppe auf deutsch und auch einen deutschsprachigen Twitteraccount. Logisch, dass wir dort auch vertreten sind.
2017 werden in London sogar vier anstelle der bisherigen drei offiziellen NFL-Spiele ausgetragen, die natürlich auch für deutsche Fans eine Reise wert sind.

Durch unsere Werbeaktivitäten, welche wir 2017 noch ausbauen werden, unterstützen wir die deutschen Teams und die Shops.
Demnächst werden wir die Schiedsrichterzeichen leicht verständlich zum Download anbieten, damit jeder das „Gefuchtel“ der Zebras versteht.



Was waren Deine persönlichen Highlights in all den Jahren, die Du dem American Football bereits verbunden bist ?

Neben dem American Bowl waren es damals die Spiele der Hanau Hawks in den Playoffs oder auch im EMS Bowl.
Und immer wieder die Spiele der Miami Dolphins vor Ort. Letztes Jahr habe ich dort zusammen mit Jerry den Sieg gegen die Texans gesehen.

Gibt es Vereine, denen Du Dich besonders zugehörig fühlst ?

Aus der jahrzehntelangen Verbundenheit sind das natürlich die Hanau Hornets, alle meine drei Jungs durchliefen hier das Jugendprogramm.
Hanau habe ich immer die Treue gehalten – wie bei einer Ehe in guten wie in schlechten Zeiten. Und davon gab es von der ersten bis zur fünften Liga ja schon einige.
Es freut mich sehr, dass es derzeit mit der ersten Mannschaft, aber auch mit den Jugendteams nach vorne geht.
AMFOO selbst ist allerdings absolut vereinsneutral, da interessiert uns der gesamte Football.

Ein Projekt wie AMFOO lebt von der Qualität und Aktualität seiner Informationen.
Wie stellt ihr sicher, dass eure Informationen stets auf dem neuesten Stand sind ?

Wo immer es möglich ist, haben wir Anbindungen an Liveschnittstellen, ansonsten sind wir auf den Fleiß und die Intuition unsere Helfer angewiesen.

Mit dem Motto „All about American Football“ habt ihr euch eine wahre Mammutaufgabe gestellt, die sicherlich auch von dem Input vieler sachverständiger Footballanhänger lebt. Wie können sich Interessierte in euer Projekt einbringen ?

Da können wir sicher in vielen Bereichen noch Verstärkung und Unterstützung brauchen.
Am besten wäre es, mich einfach per email zu kontaktieren (holger@amfoo.de), dann können wir das am schnellsten klären. Auch konstruktive Kritik und neue Ideen sind immer sehr willkommen.

Wohin geht euer Weg ? Was habt ihr für die Zukunft geplant ?

Wir werden an der Seite selbst noch Finetuning betreiben, uns bezüglich der Helfer noch breiter aufstellen und die Bewerbung forcieren, um die Seite noch sehr viel bekannter zu machen. Dafür werden wir alle Onlinekanäle nutzen und auch auf die Resourccen meiner Agentur Ankerwerke zurückgreifen.

Holger, vielen Dank für dieses Gespräch !
Wir wünschen Dir und AMFOO viel Erfolg !

(Interview: Ilja Peer Tripp)