Hornissen fliegen wieder – Test gegen BK Thunderbirds

ohne

Am kommenden Sonntag, dem 03. April 2016 (KickOff 15:00 Uhr) lässt Headcoach Michael Myers im Herbert-Dröse-Stadion wieder die Hornissen fliegen.

Das Freundschaftsspiel gegen den Oberligisten aus Bad Kreuznach ist – vier Wochen vor dem ersten Punktspiel in der Landesliga Mitte – die erste Standortbestimmung für die Gebrüder-Grimm-Städter.

Bad Kreuznach zählt zum Favoritenkreis um die Meisterschaft in der Oberliga Hessen.
„Die Thunderbirds werden uns richtig fordern“, ist Michael Myers überzeugt. Bereits vor zwei Wochen präsentierten sich die Kreuznacher beim 34:20 gegen die Bad Homburg Sentinels in glänzender Verfassung.

Dennoch sieht Myers dem inoffiziellen Saisonauftakt der Hornissen gelassen entgegen:
„Wir werden am Sonntag viel probieren. Für die Spieler ist diese Begegnung wichtig, um sich weiterhin zu empfehlen. Wir werden bis zum offiziellen Saisonstart die optimale Aufstellung für unser Team gefunden haben“, so Myers, der in seiner ersten Saison als Headcoach im vergangenen Jahr mit seinen Hornissen auf einem hervorragenden dritten Platz landete.

Die Coachingcrew bleibt mit Michael Myers, Thommy Erdmenger und Dino Poljak nahezu unverändert.
„Und das ist auch gut so. Die Coaches haben in der letzten Saison ein Team geformt, das Zukunft hat. Sie haben eine klare Philosophie und Visionen, die sie den Spielern vermitteln konnten“, freut sich Pressesprecher Achim Korn.

Das Coachingtrio erhält für die neue Saison überdies Zuwachs.
Eliseo Farina übernahm Anfang des Jahres die Position des Athletikcoaches. Farina hat sich in den letzten Jahren auf das Fitnesstraining im Bereich des Mannschaftssports spezialisiert und avancierte zu einem der qualifiziertesten Athletiktrainer in Hessen. Zudem ist der 34-jährige als Headcoach des Rugbydrittligisten BSC Offenbach tätig.

Weitere Unterstützung erhält die Coachingcrew von Oliver Yares, der im letzten Jahr noch selbst aktiv war, und Bojan Sobot, der vielleicht in dieser Saison wieder aktiv ins Spielgeschehen eingreifen will.
„Mal schauen, wie sich meine Verletzung im Laufe der Zeit entwickelt“, meint der Hanauer Top-Runningback.

Die Saisonvorbereitung gestaltete sich für die Hornets in diesem Jahr vielversprechend.
Im März zog Myers die Truppe in einem dreitägigen Trainingslager in Erbach zusammen und war überwältigt: „Wir haben ideale Bedingungen vorgefunden und konnten mit weit über 40 Spielern nach Erbach reisen“, erzählt der US-Amerikaner.

Die Entwicklung des Teams und der Spieler stand in Erbach im Fokus. Hier zeigten sich die Coaches besonders von Footballneuling „Chase“ angetan, für den Offensecoordinator Thommy Erdmenger ein besonderes Lob zu verteilen hatte: „Er ist schnell und wendig und hat seine Kontaktscheu schnell abgelegt. Auf dem Feld ist er dabei, sich zu einer echten Größe im Team zu entwickeln.“
Die Hanauer Footballfans dürfen sich schon jetzt auf den Neuzugang freuen.

Zudem hat sich mit Marc Bucher und Kevin Vogel ein echtes Nightmare-Duo in der Defense gebildet, das von Footballopa Heiko Leichsnering perfekt ergänzt wird.

In der Abteilung Attacke gibt es bei den Hornets in diesem Jahr einen Generationenwechsel. Tyrone Martinek oder Alexander Höhl werden in der Position des Quarterbacks das Team aufs Feld führen: „Beide Spieler verfügen über Führungsqualitäten und sind in der Lage, das Team erfolgreich zu lenken“, so Myers, der den Start in eine weitere erfolgreiche Saison kaum erwarten kann: „Ich denke, wir haben wieder eine perfekte Mischung in unserem Team beisammen. Alles andere wird sich dann ab Mai auf dem Platz zeigen.“

Beim Thema Saisonziel zeigt Myers wenig Zurückhaltung: „Wir sind im letzten Jahr Dritter geworden und wollen dieses Jahr natürlich noch besser abschneiden. Jedes Team hat doch das gleiche Ziel – jedes Spiel zu gewinnen, um am Ende ganz oben in der Tabelle zu stehen und Meister zu werden.
Aus dieser Zielsetzung werden wir uns nicht rausnehmen. Ganz klar, wir wollen aufsteigen !“, gibt Myers optimistisch zu Protokoll.

Die kurze Landesliga-Saison, die in diesem Jahr im Mai beginnt und bereits Mitte Juli beendet sein wird, sieht er eher als Vorteil.
„Es gibt keine langen Spielpausen, die Spiele folgen Schlag auf Schlag aufeinander – das läßt keinen Platz für langes Taktieren.“

Auch den Saisonauftakt gegen Wetzlar sieht er positiv:
„Wetzlar ist das „Team to beat“. Wir haben den schwersten Brocken gleich am Anfang, das wird ein heißer Tanz, aber wir haben den Heimvorteil – und das kann mit unseren Fans im Rücken entscheidend sein“ freut sich Myers auf den offiziellen Saisonstart am 8. Mai gegen die Wölfe aus Wetzlar.

(Text: Achim Korn)