Seniors: Der Stachel ist gewetzt

pioneers_vs_hornets_ugur_mersin_archivbild_k

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel:

Am kommenden Sonntag, dem 28. Mai 2017, soll nach dem Sieg gegen die Wetzlar Wölfe nun der nächste Stich folgen.
Das Herrenteam der Hanau Hornets ist diesmal zu Gast bei den Rodgau Pioneers, bei denen im April Sebastian Okon den Posten als Headcoach von Andreas Hock übernahm.
Der Kick Off erfolgt um 15:00 Uhr in der MEW Arena, Weiskircher Straße 42, 63110 Rodgau-Jügesheim.

Die letzten Rhein-Main-Derbys endeten bisher alle mit einem Sieg für den Hornissenschwarm, und diese Vormachtstellung möchte das Team von Mike Myers auch weiter behaupten.
Das Spiel wird aber keinesfalls ein Spaziergang, denn wie jedermann weiß, haben Derbys ihre eigenen Gesetze.

Rodgau hat im bisherigen Saisonverlauf zwar einen 12:17-Sieg gegen die Wetzlar Wölfe vorzuweisen, musste jedoch gegen die Bad Kreuznach Thunderbirds und die Trier Stampers jeweils eine deftige Niederlage einstecken. Das letzte Heimspiel gegen die starken BK Thunderbirds ging allerdings nur mit 0:26 verloren.

Die Hornissen hingegen sind nach ihrem Auftaktsieg gegen die Bad Kreuznach Thunderbirds und der gewonnenen Wasserschlacht gegen die Wetzlar Wölfe bester Stimmung.

Pressesprecher Achim Korn orakelt: „Für mich wäre alles andere als ein Sieg gegen Rodgau eine Überraschung. Wir wollen ja schliesslich unsere weiße Weste gegen die Pioneers behalten. Unsere starke Defense ist eine echte Bank, die versuchen wird, die Offense immer wieder in einer guten Feldposition ins Spiel zu bringen.
Statistisch gesehen spricht vieles für unser Team. Auf dem Papier scheint das eine klare Sache zu sein, aber die Spieler sind sich sehr wohl bewusst, dass Spiele nur auf dem Platz entschieden werden.“

Für einen spannenden und emotionsgeladenen Football-Sonntag wird auf jeden Fall gesorgt sein.

Text: Dagmar Gluth-Tripp

Foto:
Ugur Mersin setzt sich gegen die Defense der Pioneers durch (Archivfoto)
Mit freundlicher Genehmigung von BLURRED PICS