U19 Regionalliga Mitte: Piratenschiff geentert

hh_u19_2016_001k

Am Samstag, dem 14.05.2016, war die A – Jugend der Hornets bei den Frankfurt Pirates zu Gast.

Beide Mannschaften hatten ihre bisherigen beiden Spiele jeweils gewonnen und waren damit bislang ungeschlagen. An diesem Tag würde sich zeigen, wer seine weiße Weste behalten kann – und das sollten nach Abpfiff die Hornets sein, die nach Ihrem Kantersieg letzte Woche gegen Frankfurt Universe nun sogar noch mal eine Schippe draufpackten: 10 : 62 lautete der Endstand.

Nach einem perfekten Punt von Ben Schütz mussten die Pirates an der eigenen 1-Yard-Line beginnen und waren nach drei erfolglosen Versuchen ebenfalls zum Punten gezwungen.
Der bereits im letzten Spiel überragende David Minnemann knüpfte nahtlos an seine erstklassige Leistung an und sorgte mit seinen unnachahmlichen Läufen für die beiden ersten Hanauer Touchdowns. Quarterback Louis Jacob brachte den Ball anschliessend für die Extrapunkte selbst in die Endzone – Hanau führte 0:14.

Im nächsten Drive konnten die Gastgeber ihr Passspiel etablieren und konterten zum 8:14. Doch die Hanauer Antwort folgte prompt: Jacob warf einen weiten Pass über 50 Yards in die Arme von Justin Jüngling, David Minnemann erhöhte zum 8:22.

Mittlerweile hatten sich die Hanauer Verteidiger sehr gut auf das Frankfurter Passspiel eingestellt. Jeremy Wolf gelangen an diesem Tag gleich zwei Interceptions, Simon Domes und Melvin Hettrich konnten je eine Interception abfangen.
Carlos Matos und Mini Mo Yildiz machten sehr viel Druck an der Linie und waren beide mit Quarterbacksacks erfolgreich.

Die nächsten Punkte erzielte der Defensespieler Ben Justin Schütz mit einer Interception, die er in die gegnerische Endzone zurücktrug. Minnemann erhöhte auf 8:30.
Minnemann war es dann auch, der mit einem weiteren tollen Lauf in die Endzone für den 8:36 Halbzeitstand sorgte.

In der zweiten Hälfte trug Schütz eine weitere Interception direkt zum Touchdown zurück, nun stand es bereits 8:42.
Der unermüdlich kämpfende Maurice Lee krönte seine gute Leistung mit einem sicher gefangenen Pass von Jacob zum 8:48. Nach einer Twopoint-Conversion von Jacob auf Hegmann betrug der Spielstand nun 8:50. Für die letzten Hanauer Punkte sorgte dann erneut Minnemann mit gleich zwei Touchdowns in Folge und schraubte das Punktekonto auf 8:62.

Die Pirates waren trotz dieser hohen Niederlage ein sehr fairer Verlierer und kämpften unermüdlich bis zum Abpfiff. Dafür wurden Sie kurz vor Spielende mit zwei weiteren Punkten belohnt, als sie den gescheiterten Hanauer Zwei-Punkte-Versuch direkt zurück in die Hanauer Endzone trugen und den Endstand von 10:62 besiegelten.

In Spielberichten wie diesem werden immer die Scorer und die herausragenden Defensespieler genannt, eine Gruppe kommt dagegen immer zu kurz:
Es sind dies die Helden aus Stahl in der Offensive Line, die „unsung heroes“, wie sie in Amerika genannt werden.
Diese Front – Five sorgen immer wieder dafür, das die Ballträger die notwendigen Lücken für Ihre Läufe bekommen – und sie geben dem Quarterback genügend Zeit, seine Anspielstation für die Pässe zu finden.
Daher erwähnen wir diese fünf Jungs mit besonderem Stolz: Tim Seibert, Marcel Fischer, David Thomas, Nils Christ und Max Koles, außerdem Carlos Matos und Lukas Ueberück, die immer wieder in der O-Line aushelfen.

Mit beeindruckenden 141 : 21 Punkten sind die Hornets derzeit ungeschlagener Tabellenführer und dürfen sich nunmehr berechtigte Hoffnung auf die Meisterschaft machen.

Text: Holger Weishaupt
Foto: Ilja Peer Tripp
 

Einen umfangreichen fotografischen Rückblick auf die U19-Regionalligasaison 2016 gibt es auf

Blurred Pics