Von Drachen und Heiligen

hh2016_home

Die letzte Chance auf ein XXL – Football – Event im Herbert-Droese-Stadion:
Am kommenden Sonntag, dem 29. Mai, tritt um 12:00 Uhr die bisher unbesiegte U 19 der Hanau Hornets gegen die starken Giessen Golden Dragons an, bevor um 15:30 Uhr Headcoach Michael Myers seinen gleichfalls unbesiegten Hornissenschwarm starten lässt !

Die U 19 will ihr letztes Heimspiel natürlich unbedingt gewinnen, um ihre bisher makellose Leistung mit einer Perfect Season zu krönen.
Die Giessen Golden Dragons werden das Team ordentlich fordern, aber die Devise lautet:
Nicht nachlassen, weitermachen wie bisher – und die Ernte einfahren !

Der Gegner des Herrenteams, die Fulda Saints, haben ihre drei bisherigen Spiele zwar verloren, unterlagen gegen die Wiesbaden Phantoms II und die Wetzlar Wölfe aber jeweils nur sehr knapp.
Die Fuldaer Defense ist dabei klar der stärkste Mannschaftsteil der „Heiligen“ – über dieses Bollwerk wird Fulda versuchen, ins Spiel zu kommen, Hanau konsequent am Punkten zu hindern und geduldig auf eventuelle Fehler zu lauern, um daraus Kapital zu schlagen.

Die Hornets als aktueller Tabellenführer haben die Rolle des Favoriten inne und sind sich dieser Rolle auch bewusst.
Allerdings hat das Team gegen die Koblenz Red Knights durchaus Schwächen gezeigt – daher waren die Coaches gefordert, an einigen Stellschrauben zu drehen, um die Spielmechanismen weiter zu verfeinern.

Headcoach Myers hebt warnend den Zeigefinger:
„Obwohl wir Fulda letztes Jahr klar besiegt haben und sie auch gegen Rodgau kaum Akzente setzen konnten, zeigt doch gerade die knappe Niederlage gegen Wetzlar, dass sich das Team in der Rolle des Underdogs wohl fühlt. Die Saints könnten durchaus das Zünglein an der Waage sein, wenn es darum geht, den Teams, die um die Meisterschaft streiten wollen, einen Stein in den Weg zu legen.
Dementsprechend haben wir unsere Mannschaft mental darauf eingestellt, dass mit Fulda kein Gegner nach Hanau kommt, der hier nur Punkte abliefern will.
Fulda wird auf einen Sieg erpicht sein, um nicht weiter in der Tabelle abzurutschen.“

Auch Line Coach Dino Poljak schärft seinen Spielern ein, die Gäste aus Fulda nicht zu unterschätzen:
„Das ist eine Truppe, die nie aufgibt. Auf der Line stehen bei Fulda viele richtig große, schwere und starke Spieler, die dafür sorgen werden, dass ihre Endzone eine verbissen verteidigte Bastion ist. Aber wir werden einfach unserem Team-Motto treu bleiben: „Work harder!“ Wenn wir alles geben, haben wir auch eine gute Chance, uns mit einem Sieg zu belohnen.“

OC Thommy Erdmenger ergänzt: „Wir sind durch das knappe Ergebnis in Wetzlar gewarnt und nehmen Fulda nicht auf die leichte Schulter – aber das sollte man ohnehin mit keinem Gegner tun…“

Bis auf wenige Langzeit-Verletzte können die Coaches für die bevorstehende Aufgabe personell aus dem Vollen schöpfen und ein ähnlich starkes Team wie zuletzt gegen die Rodgau Pioneers auflaufen lassen.

„Wir setzen alles daran, am kommenden Sonntag die Tabellenführung in der Landesliga Mitte zu verteidigen. Und mit einem Publikum im Rücken, das uns genauso frenetisch anfeuert wie vor einer Woche gegen Rodgau, wird uns das auch gelingen,“ zeigt sich Myers vom Erfolg seiner Mannschaft überzeugt.

Text: Dagmar Gluth-Tripp
Foto: BLURRED PICS