Hornets-Sieg zum Baptist-Abschied

piohorn2015_006k

Mit dem 6:14-Auswärtserfolg bei den Rodgau Pioneers endet zugleich die Ära Baptist im Hanauer Football. Während Roscoe Baptist letzten Herbst zu Frankfurt Universe wechselte, zieht es seinen jüngeren Bruder Sascha nach zwanzig Jahren im Hanauer Footballtrikot in die USA.
Nach seinem letzten Spiel für die Hornets zeigte sich der 29-Jährige begeistert:
„Ich habe mein ganzes Leben in Hanau Football gespielt. Es war eine unvergessliche Zeit. Hier wird jetzt ein neues Team aufgebaut, das Zukunft haben wird“, meinte Baptist nach der Partie.

Vor rund 150 Zuschauern erwischen die Gäste einen Traumstart.
Victor „Mean Machine“ Limonta Bell marschiert in seinem ersten Spiel als Fullback zum First Down für die Hornissen. Zum Abschluss des Drives bedient Cliff Smith Ugur Mersin mit einem Traumpass in die Rodgauer Endzone zum Stand von 0:6. Den Extrapunkt versemmeln die Hornets.

Rodgau zeigt sich nicht geschockt und spielt munter mit.
Im Laufe der Partie entwickelt sich ein Duell zweier starker Verteidigungsreihen. Hanau versucht, sein Passspiel aufzuziehen, was mit einem 10 yard Pass auf Patrice Hedderich auch gelingt.

Danach allerdings läutet eine Smith Interception eine Rodgauer Drangphase ein. Immer wieder attackieren die Gastgeber die Hornissen und kommen nach einer weiteren Interception von Smith zum verdienten 6:6 Halbzeitstand.

In der zweiten Halbzeit stellen die Hornets fast komplett auf Laufspiel um.
Was in der Partie gegen Wetzlar noch das Manko der Hornissen war, ist nun der Hanauer Aktivposten. Ein ums andere Mal tanken sich Oliver Yares, Adrian Dech und allen voran Neufullback Victor Limonta Bell durch die Reihen der Rodgauer Defense. „Am meisten überrascht war ich von Victor. Teilweise hingen drei, vier Rodgauer an ihm, aber der marschierte schnurstracks weiter zum First Down – und das nach dreijähriger Verletzungspause !“ zeigte sich Pressesprecher Achim Korn vom Hanauer Eigengewächs auf der neuen Position begeistert.

Im dritten Quarter kann keines der Teams etwas Zählbares zustande bringen. Die Hanauer Fans befürchten bereits das Schlimmste.

Eine missglückte Ballübergabe sorgt für den dritten Hanauer Fumble und läutet das letzte Quarter ein. Rodgau antwortet gleichfalls mit einem Ballverlust, der von Lucas Bollendorf gesichert werden kann.
Dann kommt der letzte Auftritt des Sascha Baptist. In unnachahmlicher Manier donnert er über das Feld und kann dem Hanauer Angriff neue Impulse geben.

Trotz aller Hanauer Laufattacken vergessen die Hornets nicht das Passspiel.
Smith zirkelt einen 10 yard Pass zielgenau auf Ugur Mersin, der den umjubelten zweiten Hanauer Touchdown erzielt. Patrice Hedderich krönt seine gute Leistung mit einer gelungenen Conversion zum 6:14.

Rodgau drängt wieder auf den Ausgleich.
Bollendorf kann einen Rodgauer Pass abfangen und in die Endzone tragen. Eine Strafe gegen die Hornets macht diesen vermeintlichen Hanauer Touchdown allerdings sofort wieder zunichte.
Die Gastgeber wollen es nun mit aller Kraft wissen, drängen in Richtung Hanauer Endzone, doch Solotackles von Serio Giancarlo, Phillip Staarfänger und Heiko Leichsnering versperren den Pioneers den Weg zum Erfolg.

Hanau in der Endphase im Vorwärtsgang.
Immer wieder bringen Limonta Bell und der wieselflinke Adrian Dech die Hornets nach vorne.
Kurz vor Ende der Partie findet ein Pass von Hornetsquarterback Cliff Smith Pascal Mahr in der Rodgauer Endzone, doch erneut verhindert eine Strafe weitere Hanauer Punkte.
Rodgau kommt noch einmal in Ballbesitz und muss jetzt alles riskieren. Kurz vor Spielschluss bleiben nur noch Pässe, um zumindest den Ausgleich zu erzielen.
Eric Deffenbaugh steigt hoch, fängt den Rodgauer Pass ab und macht damit Sekunden vor dem Ende der Partie den Sack zu.
Hanau gewinnt im Rodgau mit 6:14.

Offense Coach Thommy Erdmenger zeigte sich nach dem Hornissensieg erleichtert: „Wir haben ja vor der Saison Rotation angekündigt und dass Spieler möglichst viele Positionen spielen sollten. Heute haben wir Victor auf einer neuen Position eingesetzt – und das hat toll geklappt. Wir haben heute gerade im letzten Quarter unseren Willen zum Sieg gezeigt, das wurde belohnt“.

„Es war eine Defenseschlacht und am Ende ein Arbeitssieg. Teilweise haben wir sogar richtig guten Football gespielt, und die Offenseline hat toll geblockt. An unserem Passspiel müssen wir allerdings weiter hart arbeiten, da geht noch was“, bilanzierte Hornetsheadcoach Michael Myers nach dem zweiten Derbysieg.

Pressesprecher Korn lobt in seiner ureigenen Art: „Es waren heute alle Jungs richtig Klasse. Na gut, bis auf Victor, der war wie immer ein Totalausfall. Nein, ernsthaft, wenn der so weitermacht, gründe ich den ersten Limonta Bell Fanclub – der Bub war die positivste Überraschung des Tages für mich.“

Den Schlusspunkt setzte USA-Auswanderer Sascha Baptist im Huddle:
„Jungs, eines kann ich Euch sagen: Es war eine tolle Zeit mit euch.
Geht ins Training, da entscheidet sich Sieg oder Niederlage – also nehmt Euch am besten kein Beispiel an mir“, meinte Baptist, der dann langsam mit einem breiten Grinsen im Gesicht Richtung Kabine schlenderte.

Text: Achim Korn
Fotos: BLURRED PICS
-urheberrechtlich geschützt-

Eine umfangreichere Fotogalerie zum Spiel gibt es hier:
Blurred Pics

[show_slider name=“pioneers-vs-hornets-2015″]