U13 muß Lehrgeld zahlen

ohne

Am Samstag, dem 08.10.2016 traten die U13-Footballer der Hanau Hornets zum letzten Spieltag der Jugendoberliga Mitte in Mannheim an.

Und während sich zur gleichen Zeit in Berlin die Braunschweig Lions und die Schwäbisch Hall Unicorns auf den German Bowl vorbereiteten, besiegten die Gastgeber der Rhein–Neckar Bandits überraschend die Wiesbaden Phantoms mit 13:6. Für Wiesbaden bedeutete dies nach vier  Jahren die erste Punktspielniederlage, den Meistertitel hatten sie allerdings bereits vor der Begegnung sicher.

Im zweiten Spiel waren diese Phantoms dann die Gegner der jungen Hornets, die mit einem Minimalkader von nur vierzehn Spielern die Reise nach Mannheim angetreten hatten.

Dank der guten Verteidigungsarbeit von Luca Thiel und Finn Kohlenberg ließen die Hornets im ersten Quarter nur einen Touchdown zu (0:6).

Nur in der Offense sollte an diesem Tag nichts gelingen.
Curtis Jacob und Noah Sommer wechselten sich auf der Quarterbackposition ab, doch immer wieder waren die Wiesbadener Verteidiger zur Stelle und stoppten alle Angriffsbemühungen bereits im Ansatz.

Im zweiten Quarter gelangen Abian Viel, John Pohle und Peter Weinard gute Tackles. Weinard zeigte in seinem ersten Spiel überhaupt eine sehr gute Leistung, sogar ein Quarterbacksack ging auf sein Konto.
Dennoch stand es zur Halbzeit 0:12.

Nach der Halbzeitpause ließ Sommer mit einem guten Pass auf Thiel noch einmal auf Hanauer Punkte hoffen. Thiel zeigte auch danach noch einige gute Runs, allerdings ohne Zählbares auf die Anzeigetafel zu bringen.

Durch mehrere Interceptions sicherten sich die Phantoms immer wieder gute Feldpositionen und gewannen schließlich hochverdient mit 0:27.

Gegen die Bandits rechneten sich die Hanauer größere Chancen aus, wurden die ersten beiden Begegnungen doch jeweils nur knapp verloren.

Leider verlief das Spiel genau wie das erste. Die Offense erzielte insgesamt nur drei First Downs und musste den Ball immer wieder abgeben.

Die Defense mühte sich sehr engagiert und zeigte eine kämpferische Leistung, doch da sie nahezu ständig auf dem Platz stand, war ihr anzumerken, dass die Kräfte allmählich nachließen.

So stand es zur Halbzeit bereits 0:26.

Hanau musste mit zunehmender Spielzeit auch dem kleinen Kader Tribut zollen, selbst die verletzten Weinard und Kohlenberg mühten sich tapfer bis zum Ende des Spiels.

Hierfür wurde die Defense zumindest mit dem moralischen Erfolg belohnt, in der zweiten Hälfte keine weiteren Punkte zugelassen zu haben.

Als kleinen Trost gab es von den Gastgebern schließlich noch eine Naschbox – eine nette Geste, die die Phantoms eingeführt und die Hornets bei ihrem Heimspieltag fortgesetzt hatten.

Mit diesem Spieltag endete die erste U13-Saison der Hanau Hornets, in der sie kräftig Lehrgeld bezahlen mussten.

Doch die Vorbereitung auf die kommende Saison hat bereits begonnen:
Ab sofort trainiert die U13 dienstags von 17:00 – 18:30 Uhr in der August-Schärttner-Halle, donnerstags findet das Training von 17:30 – 19:30 Uhr am Herbert-Dröse-Stadion statt.

Ach ja – den German Bowl haben nach einer sehr spannenden Partie erneut die Braunschweig Lions mit 30:21 für sich entschieden.

Text: Holger Weishaupt