U19: Gelungene Premiere im Saarland

hornets_gflj2017_louis_jacob_02kk

Es hätte zum Saisonstart gerne ein leichterer Gegner als die offensivstarken Saarland Hurricanes mit ihrem schwer zu verteidigenden Paßspiel sein dürfen.
Aber nach dem Gastspiel im Saarland steht fest:
Die A-Jugend der Hornets kann in der höchsten Spielklasse mithalten!

Die Hanauer eröffnen das Spiel mit dem KickOff.
Man beschnuppert sich. Weder die Saarländer noch die Hanauer können in ihrem ersten Drive punkten.
Doch nach dem folgenden Hanauer Punt passiert es – ein Return-Touchdown der Gastgeber zum 6:0, und auch die folgende 2-Point-Conversion gelingt.
Die Hurricanes gehen mit 8:0 in Führung.

Die nächsten Drives beider Teams führen nicht zu weiteren Punkten.
Dann ist Hanau wieder an der 30yard-Line im Angriff. Quarterback Louis Jacob wirft einen weiten Pass auf Justin Jüngling, den dieser in die Endzone trägt.  Somit gebührt Jüngling die Ehre, den ersten GFLJ–Touchdown in der Geschichte der Hornets erzielt zu haben.
Die 2-Point-Conversion, bei der QB Jacob den Ball selbst in die Endzone trägt, führt zum zwischenzeitlichen Ausgleich:
Es steht nun 8:8.


Justin Jüngling (Archivbild)

Die Gastgeber antworten jedoch schnell:
Sie returnen den Ball bis an die 50yard-Line – eine sehr gute Ausgangsposition. Ein präziser, weiter Paß – und schon heisst es „Touchdown Canes“.
Auch der Extrapunkt ist gut. Das 15:8 hat bis zum Ende des ersten Quarters Bestand.

Im zweiten Quarter neutralisieren sich die Teams zunehmend gegenseitig. Nachdem die Hornets-Offense an der 11yard-Line, also quasi mit dem Rücken zur Wand, einen Angriff startet, wird der Ballträger in der eigenen Endzone zu Boden gebracht: Safety, zwei weitere Punkte für die Hurricanes.
Mehr lässt die Hanauer Defense in der ersten Halbzeit nicht mehr zu, und es geht mit 17:8 in die Pause.

Louis Jacob (Archivbild)

Die nächsten beiden Angriffe der Hornissen bringen leider keine Punkte, dafür  schlagen die Hurricanes erneut zu:
Ein weiter Pass wird in der Endzone gefangen, und auch die 2-Point-Conversion gelingt den Gastgebern. 25 Punkte haben die Canes nun auf ihrem Konto; weitere Angriffe der Hornets wehren die Saarländer erfolgreich ab.

Im vierten Quarter punkten die Canes noch ein weiteres Mal, und obwohl der Point after Touchdown misslingt, erscheint die Führung mit 31:8 nun mehr als komfortabel.
Doch die Hornets geben nie auf: Ein langer Pass auf Marcel Herrmann, schon stehen sie an der 12yard-Line. Ein Laufspielzug über David Minnemann führt zum Touchdown – neuer Spielstand nur noch 31:14.

David Minnemann (Archivbild)

Die Defense lässt keine weiteren Punkte der Hurricanes mehr zu, und kurz vor Spielende führt ein Touchdown-Lauf von Jacob mit anschliessender gelungener 2-Point-Conversion von Minnemann zum 31:22-Endstand.
Zwar wird das Selbstvertrauen der Hornissen gegen Spielende immer stärker – plötzlich gelang ihnen beinahe alles -, aber die Uhr setzte leider etwas zu früh den Schlußakkord.

Unwillkürlich fällt einem da das berühmte Zitat von Vince Lombardi ein: “We didn’t lose the game; we just ran out of time.”

Die Trainercrew  war mit dem Spiel insgesamt nicht unzufrieden, betonte aber: „Da ist noch Luft nach oben“.
Nun bleiben nur zwei Trainingseinheiten, dann sind die Wiesbaden Phantoms, der ungeschlagene Vorjahresmeister der GFLJ Mitte, am Sonntag, dem 30. April 2017 im Herbert-Dröse-Stadion zu Gast.

Text: Dagmar Gluth-Tripp
Fotos: BLURRED PICS